Programm

Das Programm des #zukufo entsteht nach dem Barcamp-Prinzip erst vor Ort, da die Teilnehmenden spontan Themen, Fragen und Thesen zur Diskussion stellen können.

Das Session-Pad steht allen Teilnehmenden zur Verfügung, die Sessions im Vorfeld ankündigen wollen. Das hat zwei Vorteile: Alle können sich im Vorfeld orientieren, und Themen-Dopplungen werden besser vermieden.

Denk daran: Beim Barcamp müssen Sessions nicht zwingend mit stehenden Inhalten gefüllt werden. Du kannst auch Fragen und Probleme zur Diskussion stellen und mit anderen nach Lösungen und Ideen suchen!

Zusätzlich zu den Barcamp-Sessions warten zwei Keynotes auf dich:

Die Purpose-Falle: Plädoyer für eigendynamische, dezentrale und diverse Echtzeit-Kommunikation innerhalb von Organisationen

Sascha Pallenberg, Chief Awareness Officer, aware

Community-basierte Kommunikation innerhalb der eigenen Strukturen hält die oft ziellos herumdriftenden Silos zusammen, ermöglicht Innovation und Wandel. Sascha Pallenberg hat die Vorläufer des WWW technologisch erfahren und kulturell gelebt. Deren Stärken bezieht er auf die Herausforderungen jenes fundamentalen Kulturwandels, dem sich jede (!) Organisation derzeit stellen muss: sich „nachhaltig zu machen“. Das funktioniert nicht mit Gerede von „Purpose“, sondern fordert Diversität, Loslassen, Fehlerkultur, Mikro-Gemeinschaften und themenspezifische Dezentralisierung von Plattformen. Ein Denkanstoß – gern zur Vertiefung einzelner Aspekte in der einen oder anderen Session.

Sneak Peek: Telekom-Studie zur Zukunft der Kommunikation

Michael Schlechtriem, Corporate Communications, Transformation & Development, Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist Vorreiter auf vielen Feldern der Kommunikation – vor allem im Digitalen. Gemeinsam mit Kollegen und Wissenschaftlern spürt Michael die zentralen Trends auf, die die Kommunikation von Unternehmen künftig bewegen werden. Beim #zukufo bekommst du einen ersten Einblick in ganz frische Ergebnisse.

Das Barcamp-Prinzip

Beim Barcamp steht der Austausch in kleineren Gruppen im Mittelpunkt. In den Session Plannings stellen sich alle vor, die eine Session anbieten möchten, und erläutern kurz das eigene Thema. Das Publikum signalisiert per Handzeichen Interesse, entsprechend werden Räume und Slots geplant.

In den 45-minütigen Sessions sind mindestens 15 Minuten für individuelle Fragen und Diskussionen vorgesehen. An den beiden Veranstaltungstagen gibt es insgesamt fünf einstündige Session Slots, in denen jeweils bis zu sechs Sessions parallel stattfinden können.

Beim Barcamp profitieren alle voneinander, Wissen und Erfahrung teilen und vermehren sich in diesem Format auf dynamische und agile Weise. Probiere es aus: Du erlebst mehr als auf jedem klassischen Kongress. Du entscheidest immer selbst, ob du eine Session anbieten möchtest oder nicht – und, ob du in einer Session nur zuhören oder dich einbringen möchtest!

Der E-Learning-Anbieter youknow hat für die Corporate Learning Community ein Video erstellt, dass das Prinzip Barcamp wunderbar erklärt.

Ablauf

12.30 Uhr           Einlass

14.00 Uhr           Begrüßung

14.15 Uhr           Keynote

15.00 Uhr           Sessionplanning

15.30 Uhr           Pause

16.00 Uhr           Sessions (Slot 1)

16.45 Uhr           Pause

17.00 Uhr           Sessions (Slot 2)

18.00 Uhr           Talk

18.45 Uhr           Get Together

9.00 Uhr              Begrüßung + Keynote

10.00 Uhr           Sessionplanning

10.30 Uhr           Pause

11.00 Uhr           Sessions (Slot 3)

11.45 Uhr           Mittagspause

12.45 Uhr           Sessions (Slot 4)

13.30 Uhr           Pause

13.45 Uhr           Sessions (Slot 5)

14.30 Uhr           Ende